Fotos

© Simon Hofmann

www.hochmut.de

Weitere Infos auf

www.boulderblöckle.de

 

Ausgezeichnet

von der Bundesregierung

mit dem Titel

Kultur- und Kreativpilot 2019

als ein Projekt mit Zukunft!

Eine der ersten Nutzungen unter der Paulinenbrücke ist die kleine Boulderanlage in der Innenstadt Stuttgarts;

überdacht, trocken und somit wetterunabhängig.

 

 

Die Stadt ruft… nach einer Boulderanlage

auf dem Österreichischen Platz

„Bouldern“ und „Stadt“? müssen kein Widerspruch sein. Beklettern lässt sich im Prinzip jedes Gebäude und jeder Zaun. In der Stadt möchte man solche Ambitionen gerne kontrollieren. Doch fehlen sportliche Herausforderungen besonders in der Innenstadt und noch mehr solche für Erwachsene. Dabei sollte Sport heute in unserem Alltag spielerisch integriert sein. Bis zu einer der Stuttgarter Boulderhallen benötigt man jedoch mind. 30 min und auch die relativ hohen Eintritte schließen viele aus, diesen Sport überhaupt für sich zu entdecken. Mit einer Anlage am Österreichischen Platz wird ein unschlagbar attraktives Angebot geschaffen. Es ist an den Anfänger bis erfahrenen Boulderer adressiert.

 

Die erste Projektphase der Boulderanlage am Österreichischen Platz dient dazu, herauszufinden ob eine solche Nutzung von den Bürgern angenommen wird. Begleitet wird diese Phase durch unterschiedliche Formate wie Workshops, Themenabenden sowie Kursen für Kinder als auch Erwachsene.

 

Im starken Überhang kommen die erfahrenen Kletterer auf ihre Kosten. Einige größere Griffe laden aber auch den motivierten Anfänger dazu ein, seine Kraft zu testen und die dort notwendige Technik zu üben. Mit diesem Element beginnen wir und möchten die Stuttgarter Boulderszene für das Projekt gewinnen, um auch weitere Boulderelemente gemeinsam zu realisieren.

 

Mit der  Boulderanlage kommt Bewegung und ein Stück Natur unter die Paulinenbrücke am Österreichischen Platz. Informationen zu dem Boulderelement für Städte und Gemeinden, aber auch für private Interessenten finden sich auf www.boulderblöckle.de.

 

 

Projekt Österreichischer Platz

Bis zum Frühjahr 2018 wurde der Raum unter der Paulinenbrücke von der Stadt Stuttgart an eine Parkplatzfirma verpachtet. Damit wurden die Spielräume für diesen Teil der Stadt in private Hand abgegeben. Angeregt durch Aktionen von Stadtlücken e.V., beschloss der Gemeinderat Stuttgart, den Pachtvertrag zu kündigen und einen Teil der Fläche für einen Zeitraum von zwei Jahren den Stuttgarter Bürger*innen zu überlassen. Gemeinsam wurden ab  Juli 2018 mit verschiedenen Nutzungskonzepten experimentiert um herauszufinden, welche zukünftige Nutzung dieser neue öffentliche Raum verträgt. Der Österreichische Platz wird zum Experimentierfeld. Er soll ein Ort des Miteinanders, der Kultur und der Geselligkeit werden, ein Ort für alle. Er soll Raum für Austausch und Auseinandersetzung bieten sowie selbständiges und kritisches Denken und Handeln anregen. Dabei stellen sich viele Fragen: Welche Nutzung verträgt ein solch spezieller Ort? Wie geht es den verschiedenen Interessengruppen die diesen Raum täglich frequentieren? Lässt sich einer der ausprobierten Nutzungen auf Dauer verstetigen?

 

Konzeption/ Text Österreichischer Platz:

Stadtlücken e.V

Konzeption/ Text Boulderanlage:

Aline Viola Otte

 

in Kooperation mit Stadtlücken e.V.

als temporärer Aufbau auf dem Österreichischen Platz unter der Paulinenbrücke

 

Fotos

© Simon Hofmann

www.hochmut.de

Ausgezeichnet

von der Bundesregierung

mit dem Titel

Kultur- und Kreativpilot 2019

als ein Projekt mit Zukunft!

Eine der ersten

Nutzungen unter der

Paulinenbrücke ist die

erste innerstädtische

Boulderanlage in Stuttgart.

 

Überdacht, trocken und

somit wetterunabhängig.

 

 

Die Stadt ruft…

nach einer Boulderanlage

auf dem Österreichischen Platz

„Bouldern“ und „Stadt“? müssen kein

Widerspruch sein. Beklettern lässt sich im

Prinzip jedes Gebäude und jeder Zaun. In der

Stadt möchte man solche Ambitionen gerne kontrollieren. Doch fehlen sportliche Herausforderungen besonders in der Innenstadt und noch mehr solche für Erwachsene. Dabei sollte Sport heute in unserem Alltag spielerisch integriert sein. Bis zu einer der Stuttgarter Boulderhallen benötigt man jedoch mind. 30 min und auch die relativ hohen Eintritte schließen viele aus, diesen Sport überhaupt für sich zu entdecken. Mit einer Anlage am Österreichischen Platz wird ein unschlagbar attraktives Angebot geschaffen. Es ist an den Anfänger bis erfahrenen Boulderer adressiert.

 

Die erste Projektphase der Boulderanlage am Österreichischen Platz dient dazu, herauszufinden ob eine solche Nutzung von den Bürgern angenommen wird. Begleitet wird diese Phase durch unterschiedliche Formate wie Workshops, Themenabenden sowie Kursen für Kinder als auch Erwachsene.

 

Im starken Überhang kommen die erfahrenen Kletterer auf ihre Kosten. Einige größere Griffe laden aber auch den motivierten Anfänger dazu ein, seine Kraft zu testen und die dort notwendige Technik zu üben. Mit diesem Element beginnen wir und möchten die Stuttgarter Boulderszene für das Projekt gewinnen, um auch weitere Boulderelemente gemeinsam zu realisieren.

 

Mit der  Boulderanlage kommt Bewegung und ein Stück Natur unter die Paulinenbrücke am Österreichischen Platz. Informationen zu dem Boulderelement für Städte und Gemeinden, aber auch für private Interessenten finden sich auf www.boulderblöckle.de.

 

 

Projekt Österreichischer Platz

Bis zum Frühjahr 2018 wurde der Raum unter der Paulinenbrücke von der Stadt Stuttgart an eine Parkplatzfirma verpachtet. Damit wurden die Spielräume für diesen Teil der Stadt in private Hand abgegeben. Angeregt durch Aktionen von Stadtlücken e.V., beschloss der Gemeinderat Stuttgart, den Pachtvertrag zu kündigen und einen Teil der Fläche für einen Zeitraum von zwei Jahren den Stuttgarter Bürger*innen zu überlassen. Gemeinsam wurden ab  Juli 2018 mit verschiedenen Nutzungskonzepten experimentiert um herauszufinden, welche zukünftige Nutzung dieser neue öffentliche Raum verträgt. Der Österreichische Platz wird zum Experimentierfeld. Er soll ein Ort des Miteinanders, der Kultur und der Geselligkeit werden, ein Ort für alle. Er soll Raum für Austausch und Auseinandersetzung bieten sowie selbständiges und kritisches Denken und Handeln anregen. Dabei stellen sich viele Fragen: Welche Nutzung verträgt ein solch spezieller Ort? Wie geht es den verschiedenen Interessengruppen die diesen Raum täglich frequentieren? Lässt sich einer der ausprobierten Nutzungen auf Dauer verstetigen?

 

Konzeption/ Text Österreichischer Platz:

Stadtlücken e.V

Konzeption/ Text Boulderanlage:

Aline Viola Otte

 

 

^

Projekt

in Kooperation mit Stadtlücken e.V.

als temporärer Aufbau auf dem Österreichischen Platz unter der Paulinenbrücke

 

Büro für Raumsport

mail@alineviolaotte.com

Weitere Infos auf

www.boulderblöckle.de